Nachrichten

Schulschachmeisterschaft

Zum ersten Mal fanden die Pfälzischen Schulschachmeisterschaften am Reichswald-Gymnasium Ramstein-Miesenbach statt. Mit 82 Mannschaften war das Turnier sehr gut besucht und hatte mehr Teilnehmer als in den anderen beiden Regierungsbezirken Trier und Koblenz zusammen.

Da eine Mannschaft aus 4 Spielern und einer Begleitperson besteht, konnte das Gymnasium 400 Gäste begrüßen, allerdings auf 2 Tage verteilt. Am Dienstag waren die Grundschulen und die 5-6 Klässler dran. Die Wendelinusgrundschule, die kurzfristig noch 2 Mannschaften stellte, konnte erste Turniererfahrung sammeln. Mit 4 Mannschaften stellte die Realschule Plus die meisten Teams aus Ramstein, das Reichswald-Gymnasium komplettierte mit 3 Mannschaften das Feld. Mit Platz 9 von 21 war das Team vom RWG zufrieden, zumal Landau dem Dritten ein Unentschieden abgerungen werden konnte. 

In der 4. Runde kam es zum Derby zwischen der Realschule Plus am Reichswald und dem Reichswald-Gymnasium. 

Till am ersten Brett für das RWG gelang es ein Schäfermatt erfolgreich abzuwehren (Näheres dazu auf der Unterseite der Schach AG). 

Die Sieger kamen aber aus Kaiserslautern, die Pestalozzigrundschule wurde ungeschlagen erster und bei der Orientierungsstufe dominierte das Hohenstaufen-Gymnasium.

Obwohl am nächsten Tag mit 52 Mannschaften deutlich mehr Teilnehmer kamen, ging es doch ruhiger zu, den nun waren die „Großen“ dran.

Das RWG setze alles auf eine Karte und lies Marc Haag - obwohl erst in der 7. Klasse - in der Oberstufenmannschaft mitspielen. Aufgrund eines halben Brettpunktes mehr, dem „Torverhältnis“ im Schach, wurde das RWG glücklich Vizepfalzmeister vor dem Heinrich-Heine-Gymnasium. Pfalzmeister wurde aber das Burggymnasium. Bei den 9. und 10. Klässlern gewann das Europa-Gymnasium Wörth vor dem Gymnasium am Kaiserdon aus Speyer. 

Da der beste Spieler bei den 7 und 8 Klässlern in der Oberstufe aushalf, war ein 10. Platz über den Erwartungen für das RWG, die Realschule Plus am Reichswald belegte die Plätze 17 und 18, die Krone sicherte sich das Max-Planck-Gymnasium aus Ludwigshafen vor der IGS in Landau.

Da beim Reichswald-Gymnasium die Mädchen den Jungs in den Wettkampfklassen halfen, gab es keine Mädchenmannschaft aus Ramstein. Hier wurde das Sickingengymnasium Vizemeister hinter der IGS aus Landau. Die MSS13, die für das leibliche Wohl sorgte, fand heraus, dass Schachspieler dreimal soviel verzehren wie Besucher des Zimt- und Waffelmarktes. In Zukunft sollen bei schulischen Verkäufen immer Schachbretter mit aufgestellt werden.