Nachrichten

Das Reichswald-Gymnasium setzt ein Zeichen gegen den plötzlichen Herztod

Dank der großzügigen Unterstützung durch die Reichswald-Genossenschaft und den Förderverein steht im Reichswald-Gymnasium Ramstein-Miesenbach seit Beginn des Schuljahres ein Defibrillator für Herznotfälle bereit.

Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass die frühestmögliche Defibrillation die wichtigste Therapie bei Herzkammerflimmern (in 80 % der Fälle Ursache des plötzlichen Herztodes) ist. Aus dieser Erkenntnis heraus wurden sogenannte Automatisierte Externe Defibrillatoren (AED) entwickelt, die auch von Laien bedient werden können und bei rechtzeitigem Einsatz zu Überlebensraten von 50 bis 75 % führen.

Bereits im Februar 2016 wurde das Kollegium im Rahmen eines Studientages vom DRK in Erster Hilfe unter Einbeziehung des AED-Einsatzes geschult. Die Schulleiterin, Frau Dr. Tophofen, und der Leiter des Schulsanitätsdienstes, Herr Bastian, dankten den Sponsoren für ihre finanzielle Unterstützung zur Anschaffung des 1.350 Euro teuren Gerätes. „Der Defibrillator schafft für uns die Möglichkeit, im Notfall schnell und kompetent reagieren zu können, auch wenn wir hoffen, dass möglichst niemand im oder um das Schulhaus einen Herz-Kreislaufstillstand erleidet“, sagte die Schulleiterin. Ein AED vor Ort verbessere die Effektivität der Ersten Hilfe im Notfall erheblich und sei daher ein entscheidendes Plus an Sicherheit für die Schulgemeinschaft.